Grüner Smoothie mit Wildkräutern


Wusstet ihr das man wunderbar Köstliches mit einem therapeutischen Effekt vereinbaren kann. Ich denke dabei sofort an meine liebgewonnene Gewohnheit den Tag mit einem grünen Smoothie mit Wildkräutern zu beginnen. Vielleicht fragt ihr Euch: "Was ist daran so wertvoll für unsere Gesundheit?" Man sagt es sei hauptsächlich das Chlorophyll, das „pflanzliche Blut“ oder wie ich es gerne auch nenne "das verstofflichte Sonnenlicht", welches unsere Körpersäfte nicht nur reinigt sondern auch energetisiert. Wusstet ihr das Chlorophyll nämlich bis auf ein Atom identisch mit unserem roten Blutfarbstoff Hämoglobin ist?. Wärend Chlorophyll Magnesium enthält und die Pflanzen grün macht ist Hämoglobin eisenhaltig und gibt dem Blut seine rote Farbe, ansonsten sind beide Moleküle identisch. Diese Tatsache spielt eine große Bedeutung für unsere Gesundheit und es gibt meiner Meinung nach keinen besseren Nährstoff für unser Blut als Chlorophyll. Ausserdem haben grüne Smoothies mit Wildkräutern das Potenzial, den Stoffwechsel und das Immunsystem stark zu aktivieren und üben dadurch einen positiven Effekt auf unsere Gesundheit aus, einfach herzustellen sind sie zudems (auf meiner Homepage unter Gesundheit findet ihr ein Basisrezept). Im Prinzip werden einfach nur grünes Blattgemüse und Wildkräuter zusammen mit Früchten und Wasser fein "smooth" aufgemixt. Gerade jetzt, wenn es auf die kalte Jahreszeit zu geht, kann man gerne auch Gewürze wie Ingwer, Zimt und Kardamom nach belieben hinzufügen, um das Verdauungsfeuer und das Immunsystemnoch zusätzlich anzuregen.

Das verwendete Obst und auch das Blattgrün sollte wegen der geringeren Schadstoffbelastung und der meist höheren Nährstoffdichte unbedingt aus Bio-Anbau stammen und möglichst reif sein. Dunkelgrünes Blattgemüse, wie Feldsalat, Kohlblätter, Spinat, Mangold, Möhrengrün, Radieschengrün, Kohlrabiblätter gemischt mit Wildkräutern eignen sich wunderbar als grüner Anteil im Smoothie. Stärkehaltige Gemüsesorten, Wurzel – und Knollengemüse (z.B. Kohlrabi, Zucchini, Möhren, Brokkoli bzw. Blumenkohl oder Kürbis) gehören nicht in einen grünen Smoothie. Wildkräuter besitzen die höchstmögliche Nährstoff- und Vitalstoffdichte, sie wurden nicht gezüchtet, bei ihnen wurden keine Bitterstoffe rausgezüchtet und sie haben sich an ihrem Standort ohne menschliches Zutun durchgesetzt. Am besten nimmt an einer Wildkräuterführung teil um die Vielfalt kennen zu lernen. Für den Anfang kann man mit leicht bestimmbaren Wildkräutern beginnen, wie Brennnessel oder Löwenzahn oder auch Spitzwegerich.

Für die Zubereitung benötigt man auch noch einen Hochleistungsmixer um in einer möglichst kurzen Zeit einen absolut faserfreien grünen Smoothie herstellen zu können. Natürlich kann man für den Anfang auch einen normalen Mixer verwenden, aber oft ist das Ergebnis ein „bröckeliger oder fasriger“ Smoothie, und so wird die gesunde Gewohnheit leider meist schnell wieder fallen gelassen. Die effektive und faserfreie Zerkleinerung bringt deutlich mehr Vitalstoffe in die Flüssigkeit und macht sie für den Menschen verdaulich und bio-verfügbar. Im Mixer fein zerkleinert, imitiert das einen gründlichen Kauprozess und erst dann können wir optimal verdauen und alle wunderbaren Inhaltsstoffe für unsere Gesundheit nutzen.

Tipp: Im Moment gibt es in meinem Garten wunderbar reife Birnen und ganz viel Basilikum aus denen ich zusammen mit Giersch, Salatblättern, dem Saft einer Zitrone, Wasser und einem Stück Ingwer köstliche grünen Smoothies mixe.

#GrünerSmoothie #GrünerSmoothieMixgetränke #Chlorophyll #Hämoglobin #Magnesium #therapeutischerEffekt #Wildkräuter #Blattgemüse #Giersch #Basilikum #Birne #Ingwer #Zitrone #Wasser #Gesundheit #verstofflichtesSonnenlicht #energetisieren #reinigen #Zimt #Kardamom #Immunsystem #Verdauung

Recent Posts

Stay Up-To-Date with New Posts

Search By Tags

Noch keine Tags.
  • Facebook Social Icon
  • Instagram